Letzte Nachrichten

Zweiter Offener Brief an den Präsidenten der Bundesnetzagentur

Zweiter offenen Brief an den Präsidenten der Bundesnetzagentur als Antwort auf die dürftige Antwort der Bundesnetzagentur zum Thema

Versteigerung der Frequenzen für 5G  -
Elektrosensible Menschen sind auf Erhalt von funkfreien Schutzzonen angewiesen

Weiterlesen …

Faktencheck - Filmvorführung

17.10. und 24.10.2019
19 Uhr Filmvorführung in Starnberg

Weiterlesen …

Pressemitteilung

Deutschland im Dilemma Wirtschaftsrezession wegen Funkausbau nicht aufzuhalten

Weiterlesen …

offener Brief an den Bundesrat

Mit der Bitte, wie selbst vorgeschlagen, die gesetzlichen Vorgaben in regelmäßigen Abständen zu überprüfen.

Weiterlesen …

Erfahrungsberichte

Wir haben die ersten Berichte Online gestellt.

Weiterlesen …

Stromzähler

Aktuelle Information zu den smarten Stromzählern

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

Weitere Veranstaltungen

Mit freundlicher Unterstützung:

Letzte Petitionen

Verbot des 5G-Netzes im Freistaat Bayern

Verbot des 5G-Netzes im Freistaat Bayern

Weiterlesen …

Kein 5G in München

Petition an den Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger

Weiterlesen …

STOP 5G Test & Ausbau in Kreis Viersen

Petition an den Petitionsausschuss des Deutscher Bundestag.

Weiterlesen …

FÜR EINE SICHERE MOBILFUNKTECHNOLOGIE UND GEGEN 5G IN LEIPZIG

Petition an den Oberbürgermeister Burkhard Jung in Leipzig

Weiterlesen …

Erfahrungsberichte von Elektrosensiblen


Vorwort zu den Berichten

Als Selbsthilfeverein werden wir tagtäglich telefonisch von Elektrosensiblen und deren Angehörigen und Freunden kontaktiert. Die Betroffenen kommen sehr häufig auf uns zu in einer Situation großen Leidensdrucks.

Monatlich gehen so bei uns zahlreiche Berichte und Anfragen aus ganz Deutschland ein. Die Anzahl nimmt stetig zu, die Anfragen haben immer häufiger den Charakter einer großen Dringlichkeit. Zum Teil handelt es sich um wirkliche Hilferufe mit sehr großem Leidensdruck. Die zahlreichen gesundheitlichen Beschwerden im Zusammenhang mit dem Mobilfunkausbau sind dabei das Hauptthema. Die Betroffenen schildern, zunehmende gesundheitliche Beeinträchtigungen in ihren Wohnungen durch nahestehende Mobilfunkmasten, aber auch durch den Mobilfunk aus der Nachbarschaft in Form von WLAN-Routern, DECT, Handys und durch funkende Smarthomeanwendungen etc.

Berichtet wird, dass die durch den Mobilfunk hervorgerufenen gesundheitlichen Auswirkungen z.T. massiv die Lebensqualität beeinträchtigen. Oftmals geschildert werden häufig Schmerzen (Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen), Schlafentzug, völlige Erschöpfung, Druckgefühl im Kopf, Ohrrauschen, Tinnitus, Schwindel mit Orientierungsverlust, Herzrhythmusstörungen, Blutdruck-Entgleisungen, Vibrieren des ganzen Körpers. Dass die Beschwerden durch Mobilfunk hervorgerufen sind, wissen die Betroffenen, weil diese in funkarmer Umgebung bzw. in einem Funkloch wie z.B. im Wald oder in der Natur völlig verschwinden.

Viele sehen sich dieser Mobilfunkbelastung hilflos ausgeliefert und fragen danach, was man rechtlich tun könne, wie man sich denn als Bürger gegen diesen gesundheitlichen Angriff durch den allgegenwärtigen Mobilfunk und den Eingriff in die private Wohnung wehren kann. Sie wünschen sich dringend das Recht auf Nicht-Bestrahlung in den eigenen vier Wänden und ein Recht auf Unverletzlichkeit der eigenen Wohnung als Grundrecht.

Viele, insbesondere ältere Betroffene wissen oftmals keine Anlaufstellen um sich zur Wehr zu setzen. Sie schildern z.B., dass sie sich an das Bundesamt für Strahlenschutz gewandt hätten und von dort einfach an unseren Selbsthilfeverein weiter verwiesen worden seien.

Manche schildern sogar, dass sie ihre Wohnungen aufgrund massiver gesundheitlicher Beschwerden durch die Mobilfunkbelastung kaum oder gar nicht mehr nutzen können und sich gezwungen sehen wegzuziehen. Elektrosensible die Wohneigentum besitzen und dort gerne bleiben möchten, fragen nach den Möglichkeiten von Abschirmung, suchen nach Baubiolgen um Hilfe zu bekommen. Viele haben auch bereits, auf eigen Kosten, viel Geld in Abschirmungen wie Tapeten, Vorhänge, Abschirmfarben, Schlafbaldachine etc. investiert um sich zu schützen.

Regelmäßig wird berichtet, dass aufgrund von Elektrosensibilität die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben tagtäglich zunehmend erschwert bis unmöglich gemacht wird. Die Nutzung von extrem funkbelasteten öffentlichen Verkehrsmitteln, das Einkaufen in der funkbelasteten Stadt, der Urlaub in einem mit WLAN versorgten Hotel, dies alles, so berichten Betroffene, wird zunehmend immer schwieriger und gar unmöglich wenn man elektrosensibel ist.

Bemerkenswert ist, dass immer häufiger Angehörige oder Freunde von Betroffenen sich an uns wenden, die helfen wollen und um Rat fragen, weil die Elektrosensiblen bereits in einer existenzbedrohenden Notsituation sind und selbst nicht mehr weiter wissen. Beklagt wird häufig, dass es zu wenig Unterstützung und ärztliche Kompetenz im Bereich der Elektrosensibilität gibt und man sich völlig allein gelassen sieht.

Zunehmend geht es auch um Konflikte am Arbeitsplatz, wegen der dort vorliegenden Hochfrequenzbelastung durch WLAN-Router, Smartphone-nutzende Kollegen oder Sendemasten in der Nähe. Berichtet wird auch von arbeitsrechtlichen Konsequenzen, von Krankschreibungen und Arbeitsunfähigkeit wegen Mobilfunkbelastung am Arbeitsplatz bis hin zum Kampf um die Erwerbsminderungs- oder Berufsunfähigkeitsrente, da das Krankheitsbild Elektrohypersensibilität (EHS) nicht anerkannt wird und somit auch kein Anspruch auf einen gesundheitsverträglichen funkfreien Arbeitsplatz besteht. Aufgrund der Nichtanerkennung der Erkrankung geraten viele Elektrosensible in eine Endlosschleife ihres Leidenswegs. Betroffene ohne Unterstützung erleben nicht selten eine existenzielle Bedrohung durch Arbeitsplatzverlust und Wohnungsverlust, bis hin zur sozialen Isolation.

Nachfolgend lesen Sie Erfahrungsberichte, die uns Betroffene freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben, um ihre drastische, oftmals existenzbedrohende Lebenssituation zu veranschaulichen.

Wir möchten uns sehr herzlich bei den Betroffenen dafür bedanken, dass wir ihre Berichte hier veröffentlichen dürfen.