Letzte Nachrichten

Italien - Gleich drei Ministerien verurteilt

Umwelt-, Gesundheits- und Bildungsministerium müssen über die Gefährlichkeit mobiler Medien informieren
Presseinformation der Verbraucherzentrale Südtirol:

Weiterlesen …

Eine Kindheit ohne Computer

Das Forum Blumenau lädt ein:

Peter Hensinger, Pädagoge, Publizist und Referent

Donnerstag, 21. Februar 2019 um 19:30 Uhr

Weiterlesen …

Filmempfehlung

Mobilfunk Faktencheck:

Die gesundheitliche Wirkung der Mobilfunkstrahlung - Mobilfunk Faktencheck: 

Neuer Film von Lothar Moll und Klaus Scheidsteger, Regisseur von THANK YOU 4 CALLING.

Weiterlesen …

Funkbelastung im ICE

Kann ich noch mit dem Zug fahren? Hier schildern betroffene Ihre Erfahrungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Weiterlesen …

Gericht erkennt Arbeitsunfall im Zusammenhang mit Elektrosensibilität an

Zum ersten Mal in Frankreich erkennt ein Gericht bei einem Arbeitsunfall den Zusammenhang mit Elektrosensibilität an

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

06.05.2019 Stammtisch Mai 2019

Weitere Veranstaltungen

Weitere Veranstaltungen

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Mit freundlicher Unterstützung:

Kontakt

Verein für Elektrosensible und Mobilfunkgeschädigte e.V.

c/o Paritätischer Wohlfahrtsverband
Charles-de-Gaulle-Str. 4
81737 München

Telefon: 089 / 61 37 24 98

Auf unserer Mailbox können Sie Ihre Nachrichten hinterlassen und ggf. unter Ihrer Festnetznummer um Rückruf bitten. Wir rufen nur Festnetznummern zurück!

Bitte wiederholen Sie Ihre Festnetznummer und nennen uns ein Zeitfenster, in welchem wir Sie erreichen können.

Haben Sie bitte Verständnis, dass unsere Zeit begrenzt ist. Für Nichtmitglieder ist die Gesprächsdauer auf eine Viertelstunde begrenzt.

Sie willigen mit der Kontaktaufnahme (Anruf, Brief oder E-Mail) ein, dass Ihre Kontaktdaten bis zur Beantwortung Ihrer Anfrage bei uns gespeichert werden.

Sie haben auch die Möglichkeit über kontakt@elektrosensibel-muenchen.de eine E-Mail an uns zu schreiben.

In letzter Zeit scheinen die Behörden (Bundesamt für Strahlenschutz, Bundesnetzagentur, Umweltbehörden der Länder und Kommunen) bei Hilfesuchenden - oft verzweifelten Bürgern - einfach an uns zu verweisen, ohne die Anliegen der Betroffenen ernst zu nehmen oder sich selbst um Hilfe zu bemühen. Die Geschichte wird dies zu bewerten wissen.

Bis dahin versuchen wir mit unseren Erfahrungen und Kontakten ehrenamtlich zur Seite zu stehen. Bedenken Sie bitte, dass wir weder für die Arbeit als Telefonseelsorger ausgebildet sind noch grundsätzlich etwas am Zustand ändern können. Den einen oder anderen Tipp können wir geben und Kontakte zu Verbraucherschutz-Organisationen, Umweltmedizinern, Betroffenengruppen und Bürgerinitiativen herstellen.

Sie wollen Mitglied werden, dann bitte nachfolgenden Link benutzen.