Letzte Nachrichten

Internationale Woche der Elektrosensibilität - Juni 2022

dieses Jahr soll eine ganze Woche der Elektrosensibilität rund um den 16. Juni mit Aktionen gestaltet werden.

Weiterlesen …

Heizkostennovelle

Die lang umstrittene Novelle der Heizkostenverordnung ist nach der Verkündung im Bundesgesetzblatt zum 01. Dezember 2021 in Kraft getreten

Sie betrifft Mieter und Besitzer von Eigentumswohnungen in Mehrfamilienhäusern. Es geht um die verbrauchsabhängige Abrechnung von Kalt-und Warmwasserzählern, Wärmemengenzählern und Heizkostenverteilern in Mehrfamilienhäusern, bei denen die Kosten aufgeteilt werden müssen (das sog. Submetering).

Weiterlesen …

Situation Umweltkranker Probleme und Lösungsansätze Genuk

GENUK e.V. Stellungnahme zur aktuellen Situation von Personen mit umweltassoziierten Erkrankungen. Probleme
und Lösungsansätze, Stand August 2021

Weiterlesen …

Mobilfunk - Osterbrief an Bundeskanzlerin Merkel

"Der einzige Know-How-Vorsprung, den wir Europäer haben, ist Umwelt- und Gesundheitsschutz, und den sollten wir nutzen"

von Hanna Tlach, Dipl.-Psych.

Sprecherin des AK Esmog des www.bund-konstanz.de/nachhaltiges-leben/elektrosmog/

Weiterlesen …

Termine Verein

09.07.2022 Selbsthilfetag 2022

Mit freundlicher Unterstützung:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Warum haben nicht alle Leute Beschwerden?

Aus zahlreichen Studien ist bekannt, dass gepulste Hochfrequenzstrahlung auch bei Menschen, die keine Effekte spüren, körperliche Veränderungen auslöst. Im Test reagierten die Personen unter Exposition schneller, aber falscher bei Frage-Antwort-Tests. Auch Hirnstromänderungen wurden mehrfach in Studien nachgewiesen. Was dazu führt, dass bei manchen Personen Stresssymptome auftreten, ist noch unklar.

Aus hunderten sowjetischer Langzeitstudien zur Einwirkung von EMF, vor allem zur Einwirkung von RADAR (einer Technik, bei ebenfalls niederfrequent gepulste Hochfrequenzstrahlung eingesetzt wird) weiß man, dass der Organismus kurzfristig kaum reagiert, sondern maßgeblich die Dauer der Einwirkung ist. Bei vielen Leuten setzten spürbare Beschwerden ca 3 bis 5 Jahre - und gelegentlich noch später -nach Beginn der Exposition ein; bei Elektrohypersensiblen früher.
Je gesünder und widerstandsfähiger der Körper ist, desto eher kann er offensichtlich die allgegenwärtige Belastung mit EMF verarbeiten, ohne dass das zentrale Nervensystem Stresssymptome auslöst. Viele Elektrohypersensible haben eine chronische Erkrankung, die den Körper schwächt, oft auch durch Umweltschadstoffe wie Schwermetalle, Chemikalien etc. Frauen sind generell häufiger betroffen.
Im Übrigen gilt der alte Grundsatz, dass jeder Körper anders ist; so reagiert auch nicht jeder allergisch und schon gar nicht auf die gleichen Allergene.

Zuletzt aktualisiert am 02.10.2012 von .

Zurück