Letzte Nachrichten

Gericht erkennt Arbeitsunfall im Zusammenhang mit Elektrosensibilität an

Zum ersten Mal in Frankreich erkennt ein Gericht bei einem Arbeitsunfall den Zusammenhang mit Elektrosensibilität an

Weiterlesen …

Offener Brief an die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Bisher keine Antwort (27.11.2018)

Der Verein hat einen offenen Brief an die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gesendet. Wir wurden in der Vergangenheit mehrfach danach gefragt, wann elektrosensible Arbeitnehmer endlich eine arbeitsrechtliche Grundlage für einen funkfreien Arbeitsplatz erhalten. Diese Frage haben wir unter anderem der BAuA in einem offenen Brief gestellt, den wir nachfolgend im Wesentlichen wiedergeben.

Weiterlesen …

Funkwasserzähler – Ein verfassungsrechtlicher Sündenfall ?

 

Kritische Anmerkungen zum Gesetzgebungsverfahren zur Änderung der Gemeindeordnung

 

Im Zuge der digitalen Agenda hat der bayerische Landtag (mit CSU-Mehrheit) eine gesetzliche Ermächtigungsgrundlage in der Gemeindeordnung geschaffen, die es den Gemeinden erlaubt, digitale elektronische Wasserzähler mit oder ohne Funkmodul am Hauptwasseranschluß im Keller eines Hauses zu installieren, der die bisherigen analogen mechanischen (Kalt-) Wasserzähler ersetzen soll. (Art. 24 Abs. 4 Gemeindeordnung).

 

Weiterlesen …

BUND Naturschutz in Bayern e.V. – Neue Broschüre: „Mobilfunk im Kinderzimmer“

Funkstrahlung ist für Kinder noch gefährlicher als für Erwachsene. Ihr Körper und ihr Gehirn entwickeln sich noch. Ihre Schädeldecke ist dünner. Dennoch sind auch sie – aufgrund ihres Umfelds mit WLAN-Routern, DECT-Telefonen und Smartphones – mittlerweile meist genauso viel Strahlung ausgesetzt wie Erwachsene.

Weiterlesen …

Neue Online-Datenbank zur Forschungslage Elektromagnetische Felder

Dank der professionellen Arbeit von Diagnose-Funk e.V. wurde nun eine Online-Datenbank zur Forschungslage über elektromagnetische Felder geschaffen.

Weiterlesen …

Tierstudie aus Italien belegt erneut erhöhtes Krebsrisiko durch Mobilfunk-Strahlung

Das Ramazzini Institut in Bologna hat die Ergebnisse seiner Ratten-Studie in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht. Dabei wurde festgestellt, dass bei den bestrahlten Tieren signifikant mehr geschädigte Zellen auftraten als bei nicht bestrahlten Tieren ...

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

06.05.2019 Stammtisch Mai 2019

Weitere Veranstaltungen

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Mit freundlicher Unterstützung:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Warum haben nicht alle Leute Beschwerden?

Aus zahlreichen Studien ist bekannt, dass gepulste Hochfrequenzstrahlung auch bei Menschen, die keine Effekte spüren, körperliche Veränderungen auslöst. Im Test reagierten die Personen unter Exposition schneller, aber falscher bei Frage-Antwort-Tests. Auch Hirnstromänderungen wurden mehrfach in Studien nachgewiesen. Was dazu führt, dass bei manchen Personen Stresssymptome auftreten, ist noch unklar.

Aus hunderten sowjetischer Langzeitstudien zur Einwirkung von EMF, vor allem zur Einwirkung von RADAR (einer Technik, bei ebenfalls niederfrequent gepulste Hochfrequenzstrahlung eingesetzt wird) weiß man, dass der Organismus kurzfristig kaum reagiert, sondern maßgeblich die Dauer der Einwirkung ist. Bei vielen Leuten setzten spürbare Beschwerden ca 3 bis 5 Jahre - und gelegentlich noch später -nach Beginn der Exposition ein; bei Elektrohypersensiblen früher.
Je gesünder und widerstandsfähiger der Körper ist, desto eher kann er offensichtlich die allgegenwärtige Belastung mit EMF verarbeiten, ohne dass das zentrale Nervensystem Stresssymptome auslöst. Viele Elektrohypersensible haben eine chronische Erkrankung, die den Körper schwächt, oft auch durch Umweltschadstoffe wie Schwermetalle, Chemikalien etc. Frauen sind generell häufiger betroffen.
Im Übrigen gilt der alte Grundsatz, dass jeder Körper anders ist; so reagiert auch nicht jeder allergisch und schon gar nicht auf die gleichen Allergene.

Zurück