Letzte Nachrichten

Zweiter Offener Brief an den Präsidenten der Bundesnetzagentur

Zweiter offenen Brief an den Präsidenten der Bundesnetzagentur als Antwort auf die dürftige Antwort der Bundesnetzagentur zum Thema

Versteigerung der Frequenzen für 5G  -
Elektrosensible Menschen sind auf Erhalt von funkfreien Schutzzonen angewiesen

Weiterlesen …

Pressemitteilung

Deutschland im Dilemma Wirtschaftsrezession wegen Funkausbau nicht aufzuhalten

Weiterlesen …

offener Brief an den Bundesrat

Mit der Bitte, wie selbst vorgeschlagen, die gesetzlichen Vorgaben in regelmäßigen Abständen zu überprüfen.

Weiterlesen …

Erfahrungsberichte

Wir haben die ersten Berichte Online gestellt.

Weiterlesen …

Stromzähler

Aktuelle Information zu den smarten Stromzählern

Weiterlesen …

Arbeitswelt

Neuer Themenschwerpunkt: Arbeitswelt

Jobsuche und Fragen zur heutigen Arbeitswelt

Weiterlesen …

Termine Verein

Interessante Veranstaltungen

Termine Berlin

Mit freundlicher Unterstützung:

Letzte Petitionen

Verbot des 5G-Netzes im Freistaat Bayern

Verbot des 5G-Netzes im Freistaat Bayern

Weiterlesen …

Kein 5G in München

Petition an den Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger

Weiterlesen …

STOP 5G Test & Ausbau in Kreis Viersen

Petition an den Petitionsausschuss des Deutscher Bundestag.

Weiterlesen …

FÜR EINE SICHERE MOBILFUNKTECHNOLOGIE UND GEGEN 5G IN LEIPZIG

Petition an den Oberbürgermeister Burkhard Jung in Leipzig

Weiterlesen …

Aktuelles

Gericht erkennt Arbeitsunfall im Zusammenhang mit Elektrosensibilität an

29.10.2018 17:50

Zum ersten Mal in Frankreich erkennt ein Gericht bei einem Arbeitsunfall den Zusammenhang mit Elektrosensibilität an

Mit dem Urteil vom 27. September 2018 hat das Gericht für Sozialversicherungs-Angelegenheiten („Tibunal des affaires de sécurité sociale de Versaille“ geurteilt, dass ein Elektrohypersensibler wegen eines Arbeitsunfalls Unterstützung erhalten muss.
Beim Kläger, einem Techniker, wurde bereits im Jahr 2011 eine Elektrohypersensibilität diagnostiziert. Dennoch wurde er weiterhin an seinem Arbeitsplatz ohne Anpassungen belassen, obwohl es von arbeitsmedizinischer Seite Empfehlungen gab, ihn an einen Arbeitsplatz mit geringerer Exposition gegenüber elektromagnetischer Felder zu versetzen.
Sein Ohnmachtsanfall, zu dem es am 6. November 2013 an seinem Arbeitsplatz kam, wurde vom Gericht für Sozialversicherungs-Angelegenheiten von Versailles mit dem Urteil vom 27. September als Arbeitsunfall anerkannt. Diese Anerkennung ist laut Maitre Lafforgue, Anwalt des Klägers und zudem Anwalt von Priartem, „eine Premiere in der französischen Rechtssprechung. Sie macht den Weg frei für weitere elektrohypersensible Opfer“.
Sophie Pelletier, Präsidentin von PRIARTEM : „Wir begrüßen diesen Präzedenzfall als einen weiteren Fortschritt im Prozess der Anerkennung von EHS und insgesamt der Auswirkungen von elektromagnetischen Wellen auf die Gesundheit. Ein weiteres Mal geht die Justiz der Politik und dem Gesetzgeber voraus. Deren schuldhafte Untätigkeit zwingt uns zu schwerfälligen und teuren Verfahren, um zu unserem Recht zu kommen. Trotzdem weiß man heute im Großen und Ganzen genug, um das Vorsorgeprinzip anzuwenden und die Exposition der gesamten Bevölkerung zu verringern, im Alltag und bei der Arbeit. Dabei sind auch die Personen mit Anzeichen einer Hypersensibilität zu berücksichtigen.“
Pressekontakt:
PRIARTEM : 01 42 47 81 54
Dies ist eine Übersetzung aus dem Französischen. Es gilt der Originaltext unter der Quelle unten.
Quelle:    http://www.priartem.fr/Pour-la-premiere-fois-en-France-un.html

Zurück