Was tun?

Letzte Nachrichten

Multiple Sklerose & Schwermetalle und Elektrosmog

Aus unserer Erfahrung seit 1992 können wir nur hoffen, dass die Expertise von Dr. Mutter endlich in die Umwelt- und Gesundheitspolitik aufgenommen wird! Wir empfehlen das Interview in der Wurzel 03/17:

Weiterlesen …

Wissenschaftler warnen vor Risiken durch Mobilfunkstandard 5G

Erneut ein Appell von Ärzten und Wissenschaftlern aus aller Welt gegen die Einführung der neuen 5G-Mobilfunkttechnik.

Weiterlesen …

Mobilfunkstandard 5G darf nicht zugelassen werden

Jörn Gutbier von Diagnose-Funk e.V. spricht im aktuellen Interview zur geplanten 5G-Mobilfunk-Technik klare Worte.

Weiterlesen …

ELEKTROSMOG-REPORT Aktuelle Studien

In der September-Ausgabe des Fachinformationsdienstes zur Bedeutung elektromagnetischer Felder für Umwelt und Gesundheit, ElektrosmogReport berichtet Isabel Wilke über neue Studien und Publikationen

Weiterlesen …

DIGITALE BILDUNG - Ideologie und Kommerz

Schon seit längerem werden in Deutschland Konzepte sog. 'Digitaler Bildung' massiv vorangetrieben. Am 1. Juni 2017 beschlossen die Kultusminister der Länder, in den Schulen den 'Digitalpakt' umzusetzen. Jetzt formiert sich ein Bündnis für Humane Bildung, das den "Irrweg" dieser neuen Bildungspolitik analysiert und kritisiert.

Weiterlesen …

Trojanisches Pferd: Digitale Bildung

In einem Vortrag des "GEW-Kreisverband Böblingen" analysiert Peter Hensinger die Ideologie und Praxis der sog. "Digitalen Bildung", die gegenwärtig die Diskussionen in Deutschland bestimmt.

Weiterlesen …

SCHWEIZ - Wie gefährlich ist Mobilfunk wirklich?

Andreas Lorenz-Meyer diskutiert in der Luzerner Zeitung, 18. Juli 2017, die Risiken von Mobilfunkstrahlung: "Kinder und Jugendliche sind besonders durch Bestrahlung gefährdet".

Weiterlesen …

Bäume im Visier von Mobilfunkantennen

Fabrice Müller berichtet im renommierten Schweizer Fachmagazin dergartenbau 13/2017 über neue Studien und Publikationen aus der Forschung zu Baumschäden, die auf Mobilfunkstrahlung zurückzuführen sind.

Weiterlesen …

GESUNDHEITSRISIKO MODERNE - Elektromagnetischer Ozean- lebenswichtiger Umweltfaktor in Gefahr

Im Rahmen eines Themenschwerpunkts "Gesundheitsrisiko Moderne" in der Zeitschrift Die Naturheilkunde 1/2017 beleuchtet Karl Hecht die "gesundheitsschädigenden Folgen" der Umweltverschmutzung durch Elektrosmog. 

Weiterlesen …

EMF LEITLINIE - Wie sich Mobilfunk auf die Gesundheit auswirkt

Antje Schweinfurth berichtet in der Bayerischen Staatszeitung, 14. Juli 2017, über die neue EMF Leitlinie der Europäischen Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM).

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

06.11.2017 Stammtisch November
04.12.2017 Stammtisch Dezember

Mit freundlicher Unterstützung:

Mehr Informationen

Empfehlenswerte Internetseiten und Bücher:

www.diagnose-funk.org
Die Verbraucherschutzorganisation Diagnose-Funk bietet derzeit das umfassendste und aktuellste Angebot an Informationen zum Thema.

www.mobilfunkstudien.de
Studien zum Thema

www.kompetenzinitiative.net
vDie Kompetenzinitiative ist ein Zusammenschluss von mobilfunkkritischen Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen. Lesenswert vor allem die Broschüren, in denen vertieft auf die Problematik eingegangen wird

www.buergerwelle.de
Die Bürgerwelle ist der größte Verband von Bürgerinitiativen gegen den Mobilfunk.

www.baubiologie.net
Seite des VDB Berufsverband Deutscher Baubiologen e. V.

www.umweltinstitut.org
Das Umweltinstitut München e. V. ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein und arbeitet seit 25 Jahren zu den Bereichen Strahlenschutz, Lebensmittel und Gentechnik. Im Vordergrund stehen Verbraucherinformationen und kritische Stellungnahmen.

www.emf-portal.de
In der Vorbemerkung heißt es: „Das emf-portal ist eine Internet-Informationsplattform zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder auf den Menschen und auf biologische Systeme. Es richtet sich an Wissenschaftler, Politiker, Juristen, Ärzte und interessierte Bürger, die sich sachkundig ihr eigenes Urteil bilden wollen. Das emf-Portal ist ein Projekt der femu-Arbeitsgruppe  des Instituts für Hygiene und Umwelt des Universitätsklinikums der RWTH Aachen, gefördert   u. A. vom Bundesamt für Strahlenschutz und vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit“. In den zahlreichen Publikationen finden sich erstaunlich viele Studien mit relevanten biologischen Wirkungen, wenn man bedenkt, dass die zuständigen Behörden regelmäßig behaupten, es gebe keinen Anlass, die Grenzwerte zu ändern.

 

Für Leser mit guten Englischkenntnissen:

www.microwavenews.com
Der Journalist Louis Slesin recherchiert umfassend zum Thema. Er verfolgt vor allem die Verflechtungen zwischen der Mobilfunkindustrie, der Wissenschaft und den Gremien und Kommissionen weltweit.

www.magdahavas.com
Immer wieder aktualisierte Seite der kanadischen Biologin Magda Havas, die sich Dozentin an der kanadischen Trent-University ist. Guter Überblick über die Diskussion und Forschungsergebnisse auf der anderen Seite des Atlantiks.

www.feb.se
Webseite des schwedischen Verbandes der Elektrohypersensiblen (teilweise in englischer Sprache)

www.es-uk.info
Webseite des britischen Verbandes der Elektrohypersensiblen (ElectroSensitivity UK)

ehsfighback.blogspot.com
Blog der israelischen Rechtsanwältin Dafna Tachover, die selbst an Elektrohypersensibilität leidet

www.next-up.org
Webseite einer französischen Organisation, die sich vor allem für die Anerkennung der Elektrohypersensibilität einsetzt

 

Empfehlenswerte Literatur:

Die Bücher sind z. T. über amazon.de zumindest gebraucht zu bekommen.

„Mythos Mobilfunk. Kritik der strahlenden Vernunft“ von Prof. Dr. Werner Thiede:
Wer auf die gesundheitlichen Gefahren und Schäden, die von den heute gängigen Funkanwendungen wie mobilem Telefonieren und Internet, von W-LAN, Bluetooth, DECT-Telefonen, TETRA und DAB+ hinweist, erlebt, dass er eine Botschaft überbringt, die fast niemand hören will. Wer sich wegen der Anwendung des Vorsorgeprinzips und einer Grenzwertabsenkung an Gesetzgeber, Behörden und Justiz wendet, wird – egal wie fundiert seine Ausführungen sind – mit den ewig gleichen Phrasen abgewimmelt, weil die Grenzwerte eingehalten werden. Wer sich gar an seine Mitmenschen mit der Bitte um Rücksichtnahme wendet, weil er unter Elektrosensibilität leidet, bekommt von wildfremden Menschen abenteuerliche Fremddiagnosen verpasst. Selbst sonst als vernünftig erlebte Menschen argumentieren völlig irrational, wenn es darum geht, wie viel mobile Datenübertragung tatsächlich notwendig ist und welche Schäden und Risiken die Gesellschaft dabei in Kauf nehmen darf.

Der Theologe Prof. Dr. Werner Thiede betrachtet in seinem Buch „Mythos Mobilfunk. Kritik der strahlenden Vernunft“ dieses Phänomen aus theologischer und philosophischer Sicht. Er setzt sich damit auseinander, welche Bedürfnisse des Menschen eigentlich durch mobiles Telefonieren und Internet befriedigt werden, und wie beides zu einem modernen Mythos werden konnte, der die Gesellschaft dazu bringt, sämtliche warnenden Stimmen mindestens zu ignorieren, aber auch aktiv zum Verstummen zu bringen. Für jeden, der sich mit dem Thema auseinandersetzt, ist das Buch als Argumentationshilfe nützlich. Nur wer versteht, warum diese Technik so wichtig zu sein scheint, wird überhaupt noch Gehör bei den Anwendern finden. Auch den gesundheitlich bisher nicht Betroffenen ist das Buch wärmstens zu empfehlen, zeigt es doch dem Anwender der Technik auf, in welche Abhängigkeit sich Menschen für einen – in weiten Teilen durchaus zweifelhaften – Nutzen begeben.

Hier geht es zur Seite des Autors: www.mobilfunk-kultur.de

Hier geht es zu den Besprechungen auf amazon: http://www.amazon.de/product-reviews/3865814042/ref=sr_cr_hist_all?ie=UTF8&showViewpoints=1

 

Dr. Ann Louise Gittleman: Warum Ihr Handy nicht Ihr Wecker sein sollte: Ob man Krebs, der durch elektromagnetische Felder hervorgerufen wird, tatsächlich durch die Auswahl der richtigen Lebensmittel verhindern kann, wie hier empfohlen, wissen wir nicht. Das Buch eignet sich aber gut als Einstieg in die Thematik, der Stil ist eher unterhaltsam als streng wissenschaftlich. Sehr ausführlich und hilfreich vor allem die Tipps, wie man die eigene Belastung mit EMF gering hält, vor allem die Anregungen zur Reduktion niederfrequenten elektrischer und magnetischer Felder. Wir gehen davon aus, dass das empfohlene Trinken von Cranberrysaft bestimmt gut für uns ist, aber die politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema nicht ersetzen kann. Abgesehen davon kann sich nicht jeder dauernd frische Artischocken und Blaubeeren in Bioqualität leisten.

Mobilfunk. Ein Freilandversuch am Menschen: Klassiker der Journalisten Thomas Grasberger und Franz Kotteder. Leider nicht aktuell, dennoch lesenswert aufgrund der vertieften Darstellung des Zustandekommens der geltenden Grenzwerte und des angenehmen Stils. Nach der Lektüre fragt man sich durchaus, wie es jemals dazu kommen konnte, dass die Mobilfunktechnologie weltweit ihren Siegeszug antrat. Die Studien, die gesundheitsschädliche Effekte nachweisen können, sind seit Erscheinen des Buches mehr geworden und nicht weniger.

Generation Handy – grenzenlos im Netz verführt  von Heike Solveig Bleuel (Herausgeberin). Die Beiträge im Buch beleuchten das Problem nicht nur aus Sicht von Biologen und Medizinern, sondern auch pädagogisch und psychologisch. Sehr geeignet als Einführungslektüre.

Mobilfunk, Gesundheit und die Politik, Streitschrift und Ratgeber von Dr. Martin Runge, Frank Sommer und Dr. Gerd Oberfeld

Die Herausgeber sind ein Umweltökonom, ein Rechtsanwalt und ein Umweltmediziner. Gute politische und rechtliche Einordnung der Thematik.

 

Für Leser mit guten Englischkenntnissen:


Disconnect von Devra Davies. Der Stil ist zweifelsohne amerikanisch, man könnte sich auch weniger vom Erzählton vorstellen, aber das Buch liefert viel zum aktuellen Forschungsstand und den Hintergründen einer Forschung, die zumeist vom Militär und der Industrie finanziert und koordiniert wird. Leider gehört Devra Davies zu den Leuten, die sich all zu sehr auf die Gefahr von Hirntumoren durch das Handytelefonieren konzentrieren. Das Problem durch Headsets zu lösen, hilft Elektrosensiblen kein bisschen weiter.