Letzte Nachrichten

Neue Veröffentlichungen bei diagnose:funk

Viel fremdverursachtes Elend kann verhindert oder zumindest vermindert werden, wenn die fortlaufend aktualisierten Empfehlungen der Verbraucherorganisation Diagnose Funk e.V. beachtet werden. Der deutsche Strahlenschutz steht da gewaltig im Schatten und wäre gut beraten, sich an dieser Expertise orientieren, anstatt als Vasall des Digitalismus rumzukriechen…

Weiterlesen …

WLAN-Aktivierung eine unzumutbare Belästigung

Urteil des Landgericht Köln: Internetanbieter dürfen Router von Kunden nur dann in Wifi-Hotspot-Stationen umwandeln, wenn Kunden ausdrücklich zugestimmt haben.

Weiterlesen …

Einseitige Baumschäden mit Sichtverbindung zu Mobilfunksendern - Artikel aus "Wohnung + Gesundheit" Nr.163

Die von einer Ärztin, zwei Biologen und einem Diplom-Forstwirt in einer Langzeitstudie festgehaltenen Naturbeobachtungen begründen eindrücklich den Verdacht, dass Mobilfunkstrahlung Bäume und andere Pflanzen schädigen kann.

Weiterlesen …

Digitale Medien - Die große Gefahr für unser Gehirn

Prof. Dr. Dr. Gertraud Teuchert-Noodt leitete den Bereich Neuroanatomie/Humanbiologie an der Universität Bielefeld, Fakultät für Biologie. In ihren Vorträgen setzt sie sich kritisch mit der Wirkung digitaler Medien auf das Gehirn auseinander, so Anfang Mai an der Technischen Universität Darmstadt. In einem Interview stellt sie dar, warum bei Kindern die Nutzung von digitalen Medien zu irreversiblen Schäden führt.

Weiterlesen …

Wenn das WLAN die Wohnung ausspioniert

Zwei Münchner Wissenschaftler verwandeln einen handelsüblichen WLAN-Router in ein Mini-Radar, das Gegenstände im Umfeld sichtbar macht.

Weiterlesen …

Brummton-Opfer: Kein effektiver Lärmschutz

Kein ausreichender Schutz vor Infraschall. Immer mehr Brummton-Betroffene wenden sich an Behörden und die Öffentlichkeit. Das Umweltbundesamt beschäftigt sich seit einigen Jahren verstärkt mit dem Thema Infraschall. Nun hat sich in Steinhöring der 'Verein zum Schutz der Gesundheit und Umwelt vor Infraschall' gegründet.

Weiterlesen …

Studie weist nach, wie Grenzwerte scheinwissenschaftlich legitimiert werden

Der neue diagnose:funk 'Brennpunkt' behandelt die Studie "Fehlerhafte offizielle Bewertung der Sicherheit von Funkstrahlung durch die Beratergruppe für nicht-ionisierende Strahlung" (2016) von S. J. Starkey und liegt in deutscher Übersetzung vor.

Weiterlesen …

diagnose:funk: Brennpunkt: Handystrahlung und Gehirntumore

Im Brennpunkt "Handystrahlung und Gehirntumore" zum neuesten Stand der Forschung veröffentlicht diagnose:funk die Übersetzung des Reviews über Krebsrisiken der nicht-ionisierenden Strahlung, verfasst von den schwedischen Wissenschaftlern Michael Carlberg und Prof. Lennart Hardell.

Weiterlesen …

Smartmeters = smartattack, ein Zeichentrickfilm in Stil der 1950iger

Es gibt noch Menschen, die dem Digitalismus als krankhafte Wahnvorstellung getragen von Staat und Industrie eine humorvolle Darstellung entgegensetzen können. Smartmeters = smartattack, ein Zeichentrickfilm in Stil der 1950iger Jahre.

Weiterlesen …

MOBILFUNK-POLITIK "Das WLAN-Experiment"

Die deutsche Mobilfunk-Politik setzt nahezu alternativlos auf umfassende WLANisierung aller Lebens- und Arbeitsbereiche. Franz Adlkofer und Lebrecht von Klitzing in einem grundsätzlichen Beitrag in Rubikon, 1. Mai 2017: "Ein globaler Feldversuch auf Kosten von Mensch und Natur".

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

03.07.2017 Stammtisch Juli
07.08.2017 Stammtisch August
02.10.2017 Stammtisch Oktober
06.11.2017 Stammtisch November

Weitere Veranstaltungen

06.07.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
03.08.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
07.09.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
05.10.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
02.11.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)

Mit freundlicher Unterstützung:

Bell let´s talk oder: wie man psychische Krankheiten auch herbeikommunizieren kann

Es ist längst bekannt, dass sich Industrieunternehmen gerne rege an der Diskussion über die (Neben-)Wirkungen ihrer Produkte beteiligen. Eine Sonderausgabe des International Journal of Occupational and Environmental Health (Internationale Zeitschrift für Gesundheit im Arbeits-und Umweltbereich) aus dem Jahr 2005 trägt den Titel „Korruption der Wissenschaft durch die Wirtschaft“. In vierzehn von Spezialisten geschriebenen Fachartikeln werden Strategien beschrieben, wie Gesundheitsrisiken durch die einschlägigen Industrien verschleiert werden und über wahre Risiken der Produkte hinweg getäuscht wird. Darunter sind:

  • Beeinflussung der Meinungsbildung in Wissenschaft, Ärzteschaft, Journalismus und Öffentlichkeit mittels passender Fachinformationen, gezielt und über die Massenmedien;
  • Beteiligung an Forschungsinstitutionen;
  • Benutzung von an Universitäten angegliederten Institutionen;
  • Bildung eigener Frontorganisationen, Diskussionsforen und Internetseiten und deren Tarnung als „neutral“;
  • Finanzielle Zuwendungen an gemeinnützige Organisationen;
  • Unterwanderung von Betroffenen- und Selbsthilfeorganisationen.

Dass dies z. T. Züge annehmen kann, die man nur noch als Realsatire bezeichnen kann, zeigt folgender Fall: Bell Canada ist ein kanadischer Telefon- und Mobilfunkbetreiber. Als solcher sorgt Bell Canada für das Aufstellen zahlreicher Basisstationen und für den Verkauf zahlreicher Mobilfunkverträge. Wie in Deutschland erkranken in Kanada immer mehr Personen an den Stresssymptomen, die typischerweise durch Mobilfunk aller Art hervorgerufen werden können.

 Wer die Fallzahlen psychischer Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen mit den Zahlen zur Verbreitung von kabelloser Datenübertragung vergleicht, stellt schnell fest, wie sehr sich der Zusammenhang aufdrängt. Korrelierend dazu gibt es eine erhebliche Anzahl von Studien, die Wirkungen elektromagnetischer Felder auf Zellstoffwechsel und zentrales Nervensystem belegen. Was tun, wenn sich doch der Zusammenhang langsam, aber allmählich herumspricht, und immer wieder Menschen entdecken, dass ihre Beschwerden durch Handynutzung ausgelöst werden? Eine Imagekampagne muss her. Nein, nicht so plump, dass man den Leuten direkt erklärt, dass ihre Beschwerden nicht vom Mobilfunk kommen. Statt dessen sollen die Menschen sich besser fühlen, wenn ihnen eine psychische Erkrankung diagnostiziert wird: Ausgerechnet Bell Canada initiiert den „Let´s talk`(mental health) –Day für den 8.2.2011 und  kündigt an, in den nächsten fünf Jahren 50 Mio. kanadische Dollar für eine Kampagne zur Verfügung zu stellen, um die Haltung der Kanadier gegenüber psychischen Erkrankungen zu verändern.

Die Versorgung und der Zugang dazu sollen verbessert werden, die Forschung und die Prävention am Arbeitsplatz verbessert werden. Prominente, die an einer psychischen Erkrankung leiden, sprechen offen darüber.  In einer aktuell laufenden Pressekampagne geben Betroffene Interviews zu Borderline-Syndrom und bipolar-affektiver Störung. In den verschiedenen Beiträgen wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Inhalt von Bell Canada finanziert wird.

Um nicht missverstanden zu werden: Selbstverständlich sollen psychisch Erkrankte nicht stigmatisiert werden, und es wäre wünschenswert, wenn über derartige Erkrankungen so offen kommuniziert werden könnte wie über Beinbrüche und Gallensteine. Aber noch wünschenswerter wäre es, wenn die Betroffenen gar nicht erst erkranken würden. Um zu sehen, bei wie vielen Betroffenen tatsächlich ein fehldiagnostiziertes Mikrowellensyndrom – und keine somatoforme Störung – vorliegt, müsste Bell Canada ganz andere Maßnahmen treffen. Dazu reicht die Menschenliebe aber nicht.

In der Online-Ausgabe des Calgary Herald vom 12.2.13 wird Camillo Zacchia, Berater des Universitätsinstituts für Psychische Gesundheit in Montreal zitiert: Es liege in der menschlichen Natur und ihrer Neigung zur Gruppenbildung andere zu stigmatisieren. Dies manifestiere sich häufig in einer Feindseligkeit gegenüber denjenigen, die man als „anders“ betrachte. Der effektivste Weg, die Stigmatisierung zu durchbrechen, die mit psychischen Erkrankungen einhergehe, sei der direkte Kontakt: „Wenn Sie mit Menschen interagieren, werden Sie entdecken, dass sie grundsätzlich normal sind“.  Sätze, die wir gerne mal im Zusammenhang mit Umwelterkrankungen hören und lesen würden.

Soweit ist es aber noch nicht. Der vorläufige Höhepunkt der Kampagne: Bell Canada hat wieder für jede SMS und jedes Ferngespräch, die  am 8. Februar versandt und geführt wurden, 5 Cent der Kampagne zugeführt. Damit die Fallzahlen psychische Erkrankungen weiter explodieren und sie endlich entstigmatisiert werden können, indem sie wirklich jeder bekommt.