Letzte Nachrichten

BioIntitiative fordert von der WHO die Einstufung der Mobilfunkstrahlung als Krebs erregend

Professor Hardell und sein Mitarbeiter Michael Carlberg verfassten eine neue Aufarbeitung der Forschungslage zur Auswirkung der Handynutzung auf die Entstehung von Hirntumoren. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Einstufung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von der Gruppe 2B "möglicherweise Krebs erregend" in die Gruppe 1 "Krebs erregend" erfolgen muss.

Weiterlesen …

Ärztekammern fordern Schutz vor Mobilfunkstrahlung

In der Erklärung von Nikosia fordern 'Zyprische Ärztekammer', die 'Österreichische Ärztekammer', 'Ärztekammer für Wien', sowie das 'Zyprische Nationale Komitee für Umwelt und Kindergesundheit' gemeinsam den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Handystrahlung, sowie das Verbot von WLAN an KiTas und Schulen.

Weiterlesen …

Zeitschrift umwelt-medizin-gesellschaft mit Schwerpunkt Umweltpolitik versus Umweltmedizin

Die Zeitschrift 'umwelt-medizin-gesellschaft' mit Ausgabe 4/2017, erscheint mit dem Schwerpunkt "Umweltpolitik vs. Umweltmedizin". Aufschlussreich ist auch der Beitrag um Chelat-Therapien mit DMPS und ein schönes Beispiel wie hartnäckig sich Falschinformationen halten können. Denn Chelat hilft….

Weiterlesen …

Wasserversorger wollen Dauerfunker erzwingen

Bayern will offenbar durch neue gesetzliche Regelungen Verbraucher zum Einbau funkender Wasserzähler zwingen. Auch wir haben eine ausführliche Stellungnahme an das Bayrische Ministerium des Innern verfasst und gegen die Gesetzesvorlage protestiert.

Weiterlesen …

Gegen Irrwege der Mobilfunkpolitik – für Fortschritte im Strahlenschutz

Eine neue Schrift der Kompetenzinitiative, die von 18 Organisationen des Gesundheits- und Umweltschutzes mit getragen wird, macht mobilfunkpolitische Fehlentwicklungen deutlich und fordert ein, was längst überfällig ist: Fortschritte im Strahlenschutz.

Weiterlesen …

Interview mit Prof. Lankau: Homeoffice statt Hörsaal - Digitalisierung von Uni und Schule

Bildung muss digital werden, behaupten Politik und Wirtschaft. Ob man so mehr und besser lernt, wird nicht diskutiert. Ralf Lankau, Professor für Medientheorie in Offenburg, macht die Entwicklung Sorge.

Weiterlesen …

Garmisch-Partenkirchen: Das nächste Bürgerbegehren

Die Mobilfunk-Skeptiker wollen in den kommenden Tagen die Unterschriftenlisten ihres Bürgerbegehrens im Rathaus abgeben.

Weiterlesen …

WLAN im Auto beeinflusst Gehirnströme - Bericht in RTL über Studie der Uni Mainz

Am 28.10. 2017 lief in RTL-Explosiv Weekend ein Bericht über einen wissenschaftlichen Versuch, bei dem die Strahlenbelastungen auf das Gehirn im Automobil gemessen wurden. RTL bezeichnet die Ergebnisse als alarmierend. Tatsächlich, nach dem Einschalten der Autoelektrik, insbesondere von WLAN, verändern sich die Gehirnströme.

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

08.01.2018 Stammtisch Januar
05.02.2018 Stammtisch Februar
05.03.2018 Stammtisch März

Weitere Veranstaltungen

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Mit freundlicher Unterstützung:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Warum wird behauptet, dass die Wirkung nur psychosomatischer Natur sei, d. h. dass die betroffenen Personen nur aus Angst vor den Feldern reagieren?

Diese Behauptung geht auf mehrere Studien zurück, in denen Versuchspersonen, die nach eigenen Feststellungen elektrosensibel waren, in Testungen nicht sagen konnten, ob sie gerade exponiert wurden.

Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen gibt es für derartige Testungen keine definierten Bedingungen. Übergangen wird so z. B. die Tatsache, dass die spürbaren Beschwerden bei den meisten Betroffenen nicht wie auf Knopfdruck auftreten und wieder abklingen, sondern z. T. noch stundenlang nach Ende der Strahlenexposition anhalten. Aufgebaute Stresshormone bauen sich nicht innerhalb von 5 Minuten vollständig ab. Wenn also eine Testperson zum Test aus einer belasteten Umgebung kommt, kann es sein, dass sie noch auf die Umgebung reagiert und deshalb nicht sagen kann, ob eine zusätzliche Belastung hinzu gekommen ist. Zum anderen gibt es natürlich auch Personen, bei denen die Beschwerden tatsächlich nicht durch elektrische Felder verursacht werden, sondern andere Gründe haben. Im Übrigen sind derartige Testungen sowieso nur bedingt aussagekräftig, da gerade bei Elektrosensiblen schon die Ankündigung einer evtl. Belastung mit EMF Stress auslösen kann, nachdem das Gehirn damit Stress verbindet. Man nennt diesen Vorgang „antizipieren“.

Völlig vernachlässigt wird hingegen, dass eine Testung auf körperliche Vorgänge, die psychisch nicht beeinflussbar sind, möglich ist.
 
Mehr zu diesem Thema finden Sie in der Rubrik „Forschung“ im Artikel „Elektrohypersensibilität - Wie man eine somatische Krankheit zur psychosomatischen macht“.

Zurück