Letzte Nachrichten

ALS durch EMF-Belastungen am Arbeitsplatz getriggert?

Das Deutsche Ärzteblatt, 6. April 2017, berichtet über eine neue niederländische Studie zur Gesundheit am Arbeitsplatz.

Weiterlesen …

Mobilfunk-Politik - WHO in der Kritik

Die Einschätzungen der World Health Organization (WHO) zur Frage der Auswirkungen der Strahlenbelastung stehen seit vielen Jahren in der internationalen Kritik.

Weiterlesen …

Stuttgart: KiTa zwischen Feinstaub und Elektrosmog

Die Kinder im Kindergarten "Polifant" sind doppelt gefährdet: durch den Feinstaub und durch eine Batterie von Mobilfunksendeanlagen.

Weiterlesen …

Reykjavik-Appell gegen WLAN an Schulen

Eltern organisieren Konferenz mit einem wichtigen Ergebnis: Es wurde ein Appell verabschiedet, der inzwischen weltweite Unterstützung gefunden hat.

Weiterlesen …

planet e.: Krankmacher Handy?

Elektrosmog macht krank. Die TV-Dokumentation, die im ZDF und SFR am 02.04.2017 um 16:30 Uhr ausgestrahlt wird, nimmt sich diesem Thema an.

Weiterlesen …

Paracelsus Magazin: Zellen im Strahlenstress

Die neue Ausgabe des Paracelsus-Magazins veröffentlicht einen Artikel von Peter Hensinger zum Stand der Mobilfunk-Forschung.

Weiterlesen …

Digitalisierung mit Nebenwirkungen! In die Wurzel - Ausgabe Nr. 01/2017

Das Rohkostmagazin "die Wurzel" hat Gespräche mit unserem Vorstandsmitglied Frank Berner unter dem Titel "Digitalisierung mit Nebenwirkungen" zusammen-gefasst und in der aktuellen Ausgabe veröffentlicht.

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

08.05.2017 Stammtisch Mai
05.06.2017 Stammtisch Juni
03.07.2017 Stammtisch Juli
07.08.2017 Stammtisch August

Weitere Veranstaltungen

04.05.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
01.06.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
06.07.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
03.08.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)

Service Navigation

Mit freundlicher Unterstützung:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Warum liest man so wenig darüber in der Zeitung?

Wie schon gesagt ist die wissenschaftliche Lage komplex. Sich seriös einarbeiten kostet Zeit. Wer nur schnell mal beim Bundesamt für Strahlenschutz nachfragt, bekommt lapidar gesagt, dass es aus wissenschaftlicher Sicht keinen Anlass gibt, die Grenzwerte zu ändern. Das zu hinterfragen erfordert vertiefte Kenntnisse der Materie. Vor allem bei den Printmedien wurden in den letzten Jahren Personaleinsparungen vorgenommen, so dass auch Journalisten unter einem harten Arbeitsdruck stehen.
Die Mobilfunkindustrie ist einer der größten Auftraggeber für Werbung. Deren Wirkung würde stark leiden, wenn im redaktionellen Teil über Studien berichtet würde, die nachteilige Wirkungen elektromagnetischer Felder belegen.
Nicht zuletzt sind Journalisten auch Menschen, die eine intensive Beziehung zu ihren Smartphones pflegen.

Zurück