Letzte Nachrichten

BIOMagazin - Aktuelles Heft mit Thema Elektrosensibilität

Im aktuellen BIOMagazin wird auf 11 Seiten ausführlich über Elektrosmog/Elektrosensibilität informiert.

Weiterlesen …

WLAN überall - das ist der Gipfel

Internet an allen Gipfelkreuzen: Die bayerische Staatsregierung plant große Digital- und Infrastrukturoffensive für die Alpenregion.

Weiterlesen …

Landhaus im südwestspanischen Bergland zu verkaufen

10 Hektar + gepflegtes Landhaus, Solarstrom, Bach, Brunnen, Oliven, Feigen, Eichen. Sehr ruhig gelegen. Kein Elektrosmog.

Weiterlesen …

Offener Brief an die Kultusminister kritisiert digitale Irrwege in der Bildungspolitik

Es ist erfreulich und traurig zugleich, dass sich ein aufgewachtes Bündnis für humane Bildung und gegen das trojanische Pferd der sogenannten „digitalen Bildung“ gebildet hat und bilden musste. Wir unterstützen diese Morgendämmerung der analogen Lebenskultur. 

Weiterlesen …

Prince Harry urges young people to put down their mobile phones and warns they affect mental health

Wer seiner königlichen Hoheit Prinz Charles in Bertram Verhaag‘s „der Bauer und sein Prinz“ zugehört hat weiß, welche Qualitäten für Fragen der Technik, der Umwelt und deren gesellschaftlichen Auswirkungen diese Familie hat. Bravo Prinz Harry und viel Mut!

Weiterlesen …

Die unsichtbare Dauerlast: Elektrosmog

Mediziner warnt: Wir gehen zu sorglos mit den immer zahlreicheren smarten Geräten um. Zu viel Funkstrahlung kann dauerhafte Überempfindlichkeit verursachen.

Weiterlesen …

WLAN und Elektrosmog zwang sie zum Umzug

Schlaf fand Daniela Pichler lange Zeit nur noch im Auto in der Tiefgarage. Erst Jahre später erhielt sie die Diagnose Elektro-Hypersensibilität (EHS).

Weiterlesen …

WLAN an Schulen- Zunehmende WLAN-Dichte gefährdet die Gesundheit

Der Hype um die Digitalisierung hält unvermindert an. Das ist fatal, denn abgesehen von der bildungspolitischen Fragwürdigkeit der digitalen Revolution, werden die gesundheitlichen Risiken von WLAN und Elektrosmog chronisch unterschätzt.

Weiterlesen …

Empfehlenswerte Artikel - umwelt-medizin-gesellschaft Ausgabe 2/17

In der Fach-Zeitschrift umwelt-medizin-gesellschaft Ausgabe 2/17 sind 3 empfehlenswerte Artikel erschienen.

Weiterlesen …

Videos und TV-Hinweis - Wie ein kleines Ding uns im Griff hat

Viele legen ihr Smartphone kaum mehr aus der Hand, lassen sich unterbrechen und ablenken. Konzentrationsstörungen, Haltungsschäden, manchmal sogar Sucht sind die Folgen. Sendung auf 3sat.

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

02.10.2017 Stammtisch Oktober
06.11.2017 Stammtisch November
04.12.2017 Stammtisch Dezember

Weitere Veranstaltungen

07.09.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
05.10.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
02.11.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
07.12.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)

Service Navigation

Mit freundlicher Unterstützung:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Warum haben wir keine Verordnungen und Gesetze, die die Bevölkerung hinreichend schützen?

Am Mobilfunk verdient jede Regierung, von Schwarz bis Grün, üppig mit. Jede Industrie, die Arbeitsplätze schafft und Steuereinnahmen sichert, genießt einen gewissen Schutz durch die Regierenden, die auf niedrige Arbeitslosenquoten und hohe Steuereinnahmen angewiesen sind. Im Fall des Mobilfunks kommen jedoch zwei Besonderheiten dazu. Zum einen ist die Bundesrepublik Deutschland noch immer an der Telekom beteiligt. Sie hält direkt 14,83% der Aktien und indirekt über die KfW-Bankengruppe weitere 16,87% der Aktien. Dazu kommen Einkommen aus Frequenzenversteigerungen, auf die keine Regierung verzichten mag. So wurden z. B. die UMTS-Lizenzen am 18. August 2000 für 50,8 Milliarden Euro versteigert, die WiMAX-Lizenzen erbrachten 56 Mio. Euro, und die LTE-Frequenzblöcke immerhin 4,385 Milliarden Euro.

Zu Beginn des flächendeckenden Mobilfunkausbaus gab es bereits wissenschaftlich fundierte Kritik und Widerstand einer wachen Bevölkerung Der damalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin initiierte ein Forschungsprogramm, um verlässliche Daten zu gewinnen, inwiefern sich Mobilfunk auf die Gesundheit auswirkt. Der damalige Bundeskanzler Schröder ließ jedoch eine neue Grenzwertdiskussion nicht zu, um die Industrie nicht zu verunsichern. Das von Trittin begonnene Deutsche Mobilfunkforschungsprogramm mutierte unter Industrieeinflüssen zur Entwarnungsideologie. Um es griffig zu formulieren: Wenn von der Mobilfunkindustrie mitfinanzierte Studien als Begründung dafür dienen, Mobilfunk sei ungefährlich, ist das in etwa so, als würde man einen Spitzenverband der Schlachtviehproduzenten zu den Vorteilen vegetarischer Ernährung befragen.

Nach Durchführung des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramms verkündete der damalige Bundesumweltminister Sigmar Gabriel Entwarnung, was die gesundheitlichen Bedenken betraf. Seitdem sind das Handytelefonieren und drahtlose Surfen so selbstverständlich geworden wie das Wassertrinken. Keine Partei mag den Deutschen das Handy madig machen. Politiker brauchen Wählerstimmen zum Regieren. Die Tatsache, dass unbequeme Wahrheiten früher oder später ans Licht kommen, wird gerne ausgeblendet.

Dazu kommt ein weitverbreitetes Problem: Diejenigen, die unter einer Technologie etc. leiden, tun dies meist leise, während diejenigen, die sie nutzen, ihre Interessen sehr lautstark vertreten. Denken Sie einfach daran, wie lange es gedauert hat, bis sich Rauchverbote weiträumig durchsetzten. Die Geschichte zeigt hinreichende Beispiele auf, wie unbequeme Forschungsergebnisse ignoriert wurden, z. B. bei Holzschutzmitteln, Benzol, Asbest und beim Passivrauchen.

Zurück