Letzte Nachrichten

Multiple Sklerose & Schwermetalle und Elektrosmog

Aus unserer Erfahrung seit 1992 können wir nur hoffen, dass die Expertise von Dr. Mutter endlich in die Umwelt- und Gesundheitspolitik aufgenommen wird! Wir empfehlen das Interview in der Wurzel 03/17:

Weiterlesen …

Wissenschaftler warnen vor Risiken durch Mobilfunkstandard 5G

Erneut ein Appell von Ärzten und Wissenschaftlern aus aller Welt gegen die Einführung der neuen 5G-Mobilfunkttechnik.

Weiterlesen …

Mobilfunkstandard 5G darf nicht zugelassen werden

Jörn Gutbier von Diagnose-Funk e.V. spricht im aktuellen Interview zur geplanten 5G-Mobilfunk-Technik klare Worte.

Weiterlesen …

ELEKTROSMOG-REPORT Aktuelle Studien

In der September-Ausgabe des Fachinformationsdienstes zur Bedeutung elektromagnetischer Felder für Umwelt und Gesundheit, ElektrosmogReport berichtet Isabel Wilke über neue Studien und Publikationen

Weiterlesen …

DIGITALE BILDUNG - Ideologie und Kommerz

Schon seit längerem werden in Deutschland Konzepte sog. 'Digitaler Bildung' massiv vorangetrieben. Am 1. Juni 2017 beschlossen die Kultusminister der Länder, in den Schulen den 'Digitalpakt' umzusetzen. Jetzt formiert sich ein Bündnis für Humane Bildung, das den "Irrweg" dieser neuen Bildungspolitik analysiert und kritisiert.

Weiterlesen …

Trojanisches Pferd: Digitale Bildung

In einem Vortrag des "GEW-Kreisverband Böblingen" analysiert Peter Hensinger die Ideologie und Praxis der sog. "Digitalen Bildung", die gegenwärtig die Diskussionen in Deutschland bestimmt.

Weiterlesen …

SCHWEIZ - Wie gefährlich ist Mobilfunk wirklich?

Andreas Lorenz-Meyer diskutiert in der Luzerner Zeitung, 18. Juli 2017, die Risiken von Mobilfunkstrahlung: "Kinder und Jugendliche sind besonders durch Bestrahlung gefährdet".

Weiterlesen …

Bäume im Visier von Mobilfunkantennen

Fabrice Müller berichtet im renommierten Schweizer Fachmagazin dergartenbau 13/2017 über neue Studien und Publikationen aus der Forschung zu Baumschäden, die auf Mobilfunkstrahlung zurückzuführen sind.

Weiterlesen …

GESUNDHEITSRISIKO MODERNE - Elektromagnetischer Ozean- lebenswichtiger Umweltfaktor in Gefahr

Im Rahmen eines Themenschwerpunkts "Gesundheitsrisiko Moderne" in der Zeitschrift Die Naturheilkunde 1/2017 beleuchtet Karl Hecht die "gesundheitsschädigenden Folgen" der Umweltverschmutzung durch Elektrosmog. 

Weiterlesen …

EMF LEITLINIE - Wie sich Mobilfunk auf die Gesundheit auswirkt

Antje Schweinfurth berichtet in der Bayerischen Staatszeitung, 14. Juli 2017, über die neue EMF Leitlinie der Europäischen Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM).

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

06.11.2017 Stammtisch November
04.12.2017 Stammtisch Dezember

Service Navigation

Mit freundlicher Unterstützung:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Und nun?

Sie sind noch nicht betroffen? Gut für Sie. Dennoch sollten Sie alles tun, um Ihre Belastung mit elektromagnetischen Feldern gering zu halten, damit sie nicht erkranken. Diskriminieren Sie niemanden, der elektrosensibel ist. Sie könnten eines Tages selbst betroffen sein.

Sie hat es schon erwischt? Kopf hoch, Sie sind nicht alleine. Verzichten Sie auf Handy und iPad, WLAN und Co. Bei der heutigen Anwendung von Funktechniken handelt es sich um eine Fehlentwicklung, die es dringend zu korrigieren gilt. Auch darin kann der Fortschritt bestehen. Für die ständig wachsenden Datenvolumen ist die Funktechnik sowieso nicht geeignet, und der Umstieg auf die Glasfaser unumgänglich. Nachhaltigkeit ist in aller Munde, und dazu wird dauerhaft auch gehören, dass man tradierte Techniken wie die Piezo-Technik beim Telefon wieder entdeckt.
Schaffen auch Sie in Ihrer Umgebung ein Problembewusstsein. Wenn nur noch ein Mobilfunknetz – statt der jetzt vorhandenen 14 - bestehen würde, und das schnurlose Telefonieren auf die Bereiche beschränkt würde, wo tatsächlich kein Festnetz zur Verfügung steht, könnte man die Grenzwerte auf einen Bruchteil senken. Die heutige Mobilfunktechnik ist völlig uneffektiv. So werden Dachwohnungen fast zum Mikrowellenherd, weil das 3. Untergeschoss einer Tiefgarage im gleichen Haus mit dem selben Sendemast versorgt wird. Möglicherweise gibt es das dritte Untergeschoss gar nicht, und der Dachwohnungsbewohner benutzt überhaupt kein Handy.

Verstärken Sie unser Team. Geteiltes Leid ist zumindest psychisch leichter zu verkraften. Zögern Sie evtl. nicht zu lange, ihr Leben umzukrempeln. Die Folgen eines Karriereknicks kann man später wieder kompensieren. Die Folgen eines Schlaganfalles evtl. nicht.

Sie können natürlich auch einfach Mitglied bei uns werden, und dadurch zeigen, dass Ihnen das Thema am Herzen liegt. Eine Vereinigung und ihre Ziele bekommen umso mehr Bedeutung für die Politiker, je mehr Menschen hinter ihr stehen.

Hier können Sie den Aufnahmeantrag herunterladen.

Zurück