Letzte Nachrichten

BIOMagazin - Aktuelles Heft mit Thema Elektrosensibilität

Im aktuellen BIOMagazin wird auf 11 Seiten ausführlich über Elektrosmog/Elektrosensibilität informiert.

Weiterlesen …

WLAN überall - das ist der Gipfel

Internet an allen Gipfelkreuzen: Die bayerische Staatsregierung plant große Digital- und Infrastrukturoffensive für die Alpenregion.

Weiterlesen …

Landhaus im südwestspanischen Bergland zu verkaufen

10 Hektar + gepflegtes Landhaus, Solarstrom, Bach, Brunnen, Oliven, Feigen, Eichen. Sehr ruhig gelegen. Kein Elektrosmog.

Weiterlesen …

Offener Brief an die Kultusminister kritisiert digitale Irrwege in der Bildungspolitik

Es ist erfreulich und traurig zugleich, dass sich ein aufgewachtes Bündnis für humane Bildung und gegen das trojanische Pferd der sogenannten „digitalen Bildung“ gebildet hat und bilden musste. Wir unterstützen diese Morgendämmerung der analogen Lebenskultur. 

Weiterlesen …

Prince Harry urges young people to put down their mobile phones and warns they affect mental health

Wer seiner königlichen Hoheit Prinz Charles in Bertram Verhaag‘s „der Bauer und sein Prinz“ zugehört hat weiß, welche Qualitäten für Fragen der Technik, der Umwelt und deren gesellschaftlichen Auswirkungen diese Familie hat. Bravo Prinz Harry und viel Mut!

Weiterlesen …

Die unsichtbare Dauerlast: Elektrosmog

Mediziner warnt: Wir gehen zu sorglos mit den immer zahlreicheren smarten Geräten um. Zu viel Funkstrahlung kann dauerhafte Überempfindlichkeit verursachen.

Weiterlesen …

WLAN und Elektrosmog zwang sie zum Umzug

Schlaf fand Daniela Pichler lange Zeit nur noch im Auto in der Tiefgarage. Erst Jahre später erhielt sie die Diagnose Elektro-Hypersensibilität (EHS).

Weiterlesen …

WLAN an Schulen- Zunehmende WLAN-Dichte gefährdet die Gesundheit

Der Hype um die Digitalisierung hält unvermindert an. Das ist fatal, denn abgesehen von der bildungspolitischen Fragwürdigkeit der digitalen Revolution, werden die gesundheitlichen Risiken von WLAN und Elektrosmog chronisch unterschätzt.

Weiterlesen …

Empfehlenswerte Artikel - umwelt-medizin-gesellschaft Ausgabe 2/17

In der Fach-Zeitschrift umwelt-medizin-gesellschaft Ausgabe 2/17 sind 3 empfehlenswerte Artikel erschienen.

Weiterlesen …

Videos und TV-Hinweis - Wie ein kleines Ding uns im Griff hat

Viele legen ihr Smartphone kaum mehr aus der Hand, lassen sich unterbrechen und ablenken. Konzentrationsstörungen, Haltungsschäden, manchmal sogar Sucht sind die Folgen. Sendung auf 3sat.

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

02.10.2017 Stammtisch Oktober
06.11.2017 Stammtisch November
04.12.2017 Stammtisch Dezember

Weitere Veranstaltungen

07.09.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
05.10.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
02.11.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
07.12.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)

Service Navigation

Mit freundlicher Unterstützung:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Und nun?

Sie sind noch nicht betroffen? Gut für Sie. Dennoch sollten Sie alles tun, um Ihre Belastung mit elektromagnetischen Feldern gering zu halten, damit sie nicht erkranken. Diskriminieren Sie niemanden, der elektrosensibel ist. Sie könnten eines Tages selbst betroffen sein.

Sie hat es schon erwischt? Kopf hoch, Sie sind nicht alleine. Verzichten Sie auf Handy und iPad, WLAN und Co. Bei der heutigen Anwendung von Funktechniken handelt es sich um eine Fehlentwicklung, die es dringend zu korrigieren gilt. Auch darin kann der Fortschritt bestehen. Für die ständig wachsenden Datenvolumen ist die Funktechnik sowieso nicht geeignet, und der Umstieg auf die Glasfaser unumgänglich. Nachhaltigkeit ist in aller Munde, und dazu wird dauerhaft auch gehören, dass man tradierte Techniken wie die Piezo-Technik beim Telefon wieder entdeckt.
Schaffen auch Sie in Ihrer Umgebung ein Problembewusstsein. Wenn nur noch ein Mobilfunknetz – statt der jetzt vorhandenen 14 - bestehen würde, und das schnurlose Telefonieren auf die Bereiche beschränkt würde, wo tatsächlich kein Festnetz zur Verfügung steht, könnte man die Grenzwerte auf einen Bruchteil senken. Die heutige Mobilfunktechnik ist völlig uneffektiv. So werden Dachwohnungen fast zum Mikrowellenherd, weil das 3. Untergeschoss einer Tiefgarage im gleichen Haus mit dem selben Sendemast versorgt wird. Möglicherweise gibt es das dritte Untergeschoss gar nicht, und der Dachwohnungsbewohner benutzt überhaupt kein Handy.

Verstärken Sie unser Team. Geteiltes Leid ist zumindest psychisch leichter zu verkraften. Zögern Sie evtl. nicht zu lange, ihr Leben umzukrempeln. Die Folgen eines Karriereknicks kann man später wieder kompensieren. Die Folgen eines Schlaganfalles evtl. nicht.

Sie können natürlich auch einfach Mitglied bei uns werden, und dadurch zeigen, dass Ihnen das Thema am Herzen liegt. Eine Vereinigung und ihre Ziele bekommen umso mehr Bedeutung für die Politiker, je mehr Menschen hinter ihr stehen.

Hier können Sie den Aufnahmeantrag herunterladen.

Zurück