Letzte Nachrichten

Digitalisierung mit Nebenwirkungen! In die Wurzel - Ausgabe Nr. 01/2017

Das Rohkostmagazin "die Wurzel" hat Gespräche mit unserem Vorstandsmitglied Frank Berner unter dem Titel "Digitalisierung mit Nebenwirkungen" zusammen-gefasst und in der aktuellen Ausgabe veröffentlicht.

Weiterlesen …

Hecht - Das geomagnetische Feld als biologischer Regulator

Menschen, Tiere und Pflanzen sind elektromagnetische Wesen und mit den kosmischen Rhythmen verbunden. Prof. Karl Hecht hat dazu eine aufschlussreiche Arbeit veröffentlicht ...

Weiterlesen …

Gesundheitsrisiko Moderne in der Zeitschrift Naturheilkunde 1-2017

Wir empfehlen das aktuelle Heft Die Naturheilkunde besonders mit den Beiträgen des Titelthemas „Gesundheitsrisiko Moderne“.

Weiterlesen …

Wohnung zu vermieten

3 Zimmer Wohnung, ca. 90 m²,   990 € Kaltmiete, in Krailling bei München,an Personen die keine Funkgeräte (W-LAN, DECT, Smartphone usw.) nutzen.

Weiterlesen …

Wie Wireless-Signale menschliche Emotionen entschlüsseln

Offiziell bekanntgegeben dürfen wir nun wissen, dass es technisch möglich ist, z.B. mit einem dafür vorgesehenen WLAN-Router unsere Gefühle zu scannen! Ob wir uns freuen, ob wir traurig sind – oder uns fürchten…

Weiterlesen …

diagnose:funk - Magazin kompakt 2017-1

Die Ausgabe 2017-1 des diagnose:funk Magazins ist erschienen. Elektrosmog im Alltag - Strahlungsquellen vermeiden ...

Weiterlesen …

EMF Leitlinie 2016 gedruckt erhältlich

Die neue EMF Leitlinie 2016 der Europäischen Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM) ist ab sofort im Druck verfügbar. Eine handliche Orientierung für die Medizin, für wissenschaftliche Institutionen und Einrichtungen, für die ärztliche Praxis und gesundheitsbewusste BürgerInnen.

Weiterlesen …

Mobilfunkstrahlung - ein unterschätzter Krankheitsfaktor

Die Bürgerwelle Schweiz publiziert einen Vortrag von Peter Schlegel auf der Sonderveranstaltung "Elektrosmog und seine Auswirkungen auf den Körper" der Ärztevereinigung SSAAMP.

Weiterlesen …

Nicht wieder umziehen müssen

Rahel Urech berichtet in der Zürichsee-Zeitung, 12. Januar 2017, über den schwierigen Lebensalltag von Bea Schoch aus Wädenswil.

Weiterlesen …

Entgiftung: Effektiv bei vielen Krankheiten, Dr. Mutter

Der Autor gibt einen Überblick über die wichtigsten Entgiftungsstrategien bei chronischen Beschwerden sowie praktische Hinweise.

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

03.04.2017 Stammtisch April
08.05.2017 Stammtisch Mai
05.06.2017 Stammtisch Juni
03.07.2017 Stammtisch Juli
07.08.2017 Stammtisch August

Service Navigation

Mit freundlicher Unterstützung:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Und nun?

Sie sind noch nicht betroffen? Gut für Sie. Dennoch sollten Sie alles tun, um Ihre Belastung mit elektromagnetischen Feldern gering zu halten, damit sie nicht erkranken. Diskriminieren Sie niemanden, der elektrosensibel ist. Sie könnten eines Tages selbst betroffen sein.

Sie hat es schon erwischt? Kopf hoch, Sie sind nicht alleine. Verzichten Sie auf Handy und iPad, WLAN und Co. Bei der heutigen Anwendung von Funktechniken handelt es sich um eine Fehlentwicklung, die es dringend zu korrigieren gilt. Auch darin kann der Fortschritt bestehen. Für die ständig wachsenden Datenvolumen ist die Funktechnik sowieso nicht geeignet, und der Umstieg auf die Glasfaser unumgänglich. Nachhaltigkeit ist in aller Munde, und dazu wird dauerhaft auch gehören, dass man tradierte Techniken wie die Piezo-Technik beim Telefon wieder entdeckt.
Schaffen auch Sie in Ihrer Umgebung ein Problembewusstsein. Wenn nur noch ein Mobilfunknetz – statt der jetzt vorhandenen 14 - bestehen würde, und das schnurlose Telefonieren auf die Bereiche beschränkt würde, wo tatsächlich kein Festnetz zur Verfügung steht, könnte man die Grenzwerte auf einen Bruchteil senken. Die heutige Mobilfunktechnik ist völlig uneffektiv. So werden Dachwohnungen fast zum Mikrowellenherd, weil das 3. Untergeschoss einer Tiefgarage im gleichen Haus mit dem selben Sendemast versorgt wird. Möglicherweise gibt es das dritte Untergeschoss gar nicht, und der Dachwohnungsbewohner benutzt überhaupt kein Handy.

Verstärken Sie unser Team. Geteiltes Leid ist zumindest psychisch leichter zu verkraften. Zögern Sie evtl. nicht zu lange, ihr Leben umzukrempeln. Die Folgen eines Karriereknicks kann man später wieder kompensieren. Die Folgen eines Schlaganfalles evtl. nicht.

Sie können natürlich auch einfach Mitglied bei uns werden, und dadurch zeigen, dass Ihnen das Thema am Herzen liegt. Eine Vereinigung und ihre Ziele bekommen umso mehr Bedeutung für die Politiker, je mehr Menschen hinter ihr stehen.

Hier können Sie den Aufnahmeantrag herunterladen.

Zurück