Letzte Nachrichten

Multiple Sklerose & Schwermetalle und Elektrosmog

Aus unserer Erfahrung seit 1992 können wir nur hoffen, dass die Expertise von Dr. Mutter endlich in die Umwelt- und Gesundheitspolitik aufgenommen wird! Wir empfehlen das Interview in der Wurzel 03/17:

Weiterlesen …

Wissenschaftler warnen vor Risiken durch Mobilfunkstandard 5G

Erneut ein Appell von Ärzten und Wissenschaftlern aus aller Welt gegen die Einführung der neuen 5G-Mobilfunkttechnik.

Weiterlesen …

Mobilfunkstandard 5G darf nicht zugelassen werden

Jörn Gutbier von Diagnose-Funk e.V. spricht im aktuellen Interview zur geplanten 5G-Mobilfunk-Technik klare Worte.

Weiterlesen …

ELEKTROSMOG-REPORT Aktuelle Studien

In der September-Ausgabe des Fachinformationsdienstes zur Bedeutung elektromagnetischer Felder für Umwelt und Gesundheit, ElektrosmogReport berichtet Isabel Wilke über neue Studien und Publikationen

Weiterlesen …

DIGITALE BILDUNG - Ideologie und Kommerz

Schon seit längerem werden in Deutschland Konzepte sog. 'Digitaler Bildung' massiv vorangetrieben. Am 1. Juni 2017 beschlossen die Kultusminister der Länder, in den Schulen den 'Digitalpakt' umzusetzen. Jetzt formiert sich ein Bündnis für Humane Bildung, das den "Irrweg" dieser neuen Bildungspolitik analysiert und kritisiert.

Weiterlesen …

Trojanisches Pferd: Digitale Bildung

In einem Vortrag des "GEW-Kreisverband Böblingen" analysiert Peter Hensinger die Ideologie und Praxis der sog. "Digitalen Bildung", die gegenwärtig die Diskussionen in Deutschland bestimmt.

Weiterlesen …

SCHWEIZ - Wie gefährlich ist Mobilfunk wirklich?

Andreas Lorenz-Meyer diskutiert in der Luzerner Zeitung, 18. Juli 2017, die Risiken von Mobilfunkstrahlung: "Kinder und Jugendliche sind besonders durch Bestrahlung gefährdet".

Weiterlesen …

Bäume im Visier von Mobilfunkantennen

Fabrice Müller berichtet im renommierten Schweizer Fachmagazin dergartenbau 13/2017 über neue Studien und Publikationen aus der Forschung zu Baumschäden, die auf Mobilfunkstrahlung zurückzuführen sind.

Weiterlesen …

GESUNDHEITSRISIKO MODERNE - Elektromagnetischer Ozean- lebenswichtiger Umweltfaktor in Gefahr

Im Rahmen eines Themenschwerpunkts "Gesundheitsrisiko Moderne" in der Zeitschrift Die Naturheilkunde 1/2017 beleuchtet Karl Hecht die "gesundheitsschädigenden Folgen" der Umweltverschmutzung durch Elektrosmog. 

Weiterlesen …

EMF LEITLINIE - Wie sich Mobilfunk auf die Gesundheit auswirkt

Antje Schweinfurth berichtet in der Bayerischen Staatszeitung, 14. Juli 2017, über die neue EMF Leitlinie der Europäischen Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM).

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

06.11.2017 Stammtisch November
04.12.2017 Stammtisch Dezember

Service Navigation

Mit freundlicher Unterstützung:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Es heißt immer wieder, dass internationale Kommissionen keinen Anlass sehen, die Grenzwerte zu ändern. Wie kommt das?

Diese Aussage ist sehr selektiv getroffen. Dass die Grenzwerte ausreichend seien, wird vor allem vom Ausschuss nicht-ionisierende Strahlen der Strahlenschutzkommission, von der WHO und von der ICNIRP vertreten. Die Mitglieder der deutschen Strahlenschutzkommission werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschschutz und Reaktorsicherheit ausgewählt. Durch die Auswahl von Mitgliedern, denen gemeinsam ist, dass sie keinen Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern und Gesundheitsschäden sehen, kann das Minsterium natürlich die Stellungnahmen der Strahlenschutzkommission steuern. Bei der ICNIRP, einem eingetragenen Verein, gibt es ebenfalls einen Mechanismus, der verhindert, dass dort jemals mobilfunkkritische Personen Mitglied werden können: Der Verein kooptiert seine neuen Mitglieder. 

Andere internationale Kommissionen und Institutionen haben durchaus zur Überprüfung bzw. Korrektur der Grenzwerte aufgefordert, so z. B. die europäische Umweltagentur, das europäische Parlament, der Europarat, die ICEMS (International commission on electromagnetic safety) , das RNCNIRP (Russisches nationales Komitee zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung), der Bund Naturschutz sowie die Bundesärztekammer.
Die internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation (IARC) hat inzwischen hochfrequente elektromagnetische Felder als möglicherweise krebserregend eingestuft. Die gleiche Einstufung gilt auch z. B. für DDT. Gerne wird in den Medien diese Einstufung ins Lächerliche gezogen, weil auch sauer eingelegte Gemüse und Kaffeesäure in die gleiche Kategorie eingestuft wurden. Nur: Auch alltägliche Produkte, die wir selbstverständlich nutzen, können krebserregend sein. Krebs wird nicht angenehmer und harmloser, weil seine Verursacher Alltagsprodukte sind. Und: Es zwingt Sie niemand, sich von Kaffee zu ernähren oder asiatisch sauer eingelegte Gemüse zu essen (nur ein bestimmter, in Asien gebräuchlicher Fermentierungsprozess war gemeint). Ob Sie sich elektromagnetischen Feldern aussetzen wollen, können Sie jedoch nicht einmal mehr in den eigenen vier Wänden entscheiden.

Zurück