Letzte Nachrichten

ALS durch EMF-Belastungen am Arbeitsplatz getriggert?

Das Deutsche Ärzteblatt, 6. April 2017, berichtet über eine neue niederländische Studie zur Gesundheit am Arbeitsplatz.

Weiterlesen …

Mobilfunk-Politik - WHO in der Kritik

Die Einschätzungen der World Health Organization (WHO) zur Frage der Auswirkungen der Strahlenbelastung stehen seit vielen Jahren in der internationalen Kritik.

Weiterlesen …

Stuttgart: KiTa zwischen Feinstaub und Elektrosmog

Die Kinder im Kindergarten "Polifant" sind doppelt gefährdet: durch den Feinstaub und durch eine Batterie von Mobilfunksendeanlagen.

Weiterlesen …

Reykjavik-Appell gegen WLAN an Schulen

Eltern organisieren Konferenz mit einem wichtigen Ergebnis: Es wurde ein Appell verabschiedet, der inzwischen weltweite Unterstützung gefunden hat.

Weiterlesen …

planet e.: Krankmacher Handy?

Elektrosmog macht krank. Die TV-Dokumentation, die im ZDF und SFR am 02.04.2017 um 16:30 Uhr ausgestrahlt wird, nimmt sich diesem Thema an.

Weiterlesen …

Paracelsus Magazin: Zellen im Strahlenstress

Die neue Ausgabe des Paracelsus-Magazins veröffentlicht einen Artikel von Peter Hensinger zum Stand der Mobilfunk-Forschung.

Weiterlesen …

Digitalisierung mit Nebenwirkungen! In die Wurzel - Ausgabe Nr. 01/2017

Das Rohkostmagazin "die Wurzel" hat Gespräche mit unserem Vorstandsmitglied Frank Berner unter dem Titel "Digitalisierung mit Nebenwirkungen" zusammen-gefasst und in der aktuellen Ausgabe veröffentlicht.

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

08.05.2017 Stammtisch Mai
05.06.2017 Stammtisch Juni
03.07.2017 Stammtisch Juli
07.08.2017 Stammtisch August

Weitere Veranstaltungen

04.05.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
01.06.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
06.07.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
03.08.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)

Service Navigation

Mit freundlicher Unterstützung:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Es heißt immer wieder, dass internationale Kommissionen keinen Anlass sehen, die Grenzwerte zu ändern. Wie kommt das?

Diese Aussage ist sehr selektiv getroffen. Dass die Grenzwerte ausreichend seien, wird vor allem vom Ausschuss nicht-ionisierende Strahlen der Strahlenschutzkommission, von der WHO und von der ICNIRP vertreten. Die Mitglieder der deutschen Strahlenschutzkommission werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschschutz und Reaktorsicherheit ausgewählt. Durch die Auswahl von Mitgliedern, denen gemeinsam ist, dass sie keinen Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern und Gesundheitsschäden sehen, kann das Minsterium natürlich die Stellungnahmen der Strahlenschutzkommission steuern. Bei der ICNIRP, einem eingetragenen Verein, gibt es ebenfalls einen Mechanismus, der verhindert, dass dort jemals mobilfunkkritische Personen Mitglied werden können: Der Verein kooptiert seine neuen Mitglieder. 

Andere internationale Kommissionen und Institutionen haben durchaus zur Überprüfung bzw. Korrektur der Grenzwerte aufgefordert, so z. B. die europäische Umweltagentur, das europäische Parlament, der Europarat, die ICEMS (International commission on electromagnetic safety) , das RNCNIRP (Russisches nationales Komitee zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung), der Bund Naturschutz sowie die Bundesärztekammer.
Die internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation (IARC) hat inzwischen hochfrequente elektromagnetische Felder als möglicherweise krebserregend eingestuft. Die gleiche Einstufung gilt auch z. B. für DDT. Gerne wird in den Medien diese Einstufung ins Lächerliche gezogen, weil auch sauer eingelegte Gemüse und Kaffeesäure in die gleiche Kategorie eingestuft wurden. Nur: Auch alltägliche Produkte, die wir selbstverständlich nutzen, können krebserregend sein. Krebs wird nicht angenehmer und harmloser, weil seine Verursacher Alltagsprodukte sind. Und: Es zwingt Sie niemand, sich von Kaffee zu ernähren oder asiatisch sauer eingelegte Gemüse zu essen (nur ein bestimmter, in Asien gebräuchlicher Fermentierungsprozess war gemeint). Ob Sie sich elektromagnetischen Feldern aussetzen wollen, können Sie jedoch nicht einmal mehr in den eigenen vier Wänden entscheiden.

Zurück