Letzte Nachrichten

Handystrahlung: Tumor als Berufskrankheit anerkannt

Internationale Medien berichteten am 21.04.2017 unter der Schlagzeile "Tumor durch Handy als Berufskrankheit anerkannt" über ein Urteil vom 30.03.2017 des italienischen Arbeitsgerichtes der Stadt Ivrea.

Weiterlesen …

ALS durch EMF-Belastungen am Arbeitsplatz getriggert?

Das Deutsche Ärzteblatt, 6. April 2017, berichtet über eine neue niederländische Studie zur Gesundheit am Arbeitsplatz.

Weiterlesen …

Mobilfunk-Politik - WHO in der Kritik

Die Einschätzungen der World Health Organization (WHO) zur Frage der Auswirkungen der Strahlenbelastung stehen seit vielen Jahren in der internationalen Kritik.

Weiterlesen …

Stuttgart: KiTa zwischen Feinstaub und Elektrosmog

Die Kinder im Kindergarten "Polifant" sind doppelt gefährdet: durch den Feinstaub und durch eine Batterie von Mobilfunksendeanlagen.

Weiterlesen …

Reykjavik-Appell gegen WLAN an Schulen

Eltern organisieren Konferenz mit einem wichtigen Ergebnis: Es wurde ein Appell verabschiedet, der inzwischen weltweite Unterstützung gefunden hat.

Weiterlesen …

planet e.: Krankmacher Handy?

Elektrosmog macht krank. Die TV-Dokumentation, die im ZDF und SFR am 02.04.2017 um 16:30 Uhr ausgestrahlt wird, nimmt sich diesem Thema an.

Weiterlesen …

Paracelsus Magazin: Zellen im Strahlenstress

Die neue Ausgabe des Paracelsus-Magazins veröffentlicht einen Artikel von Peter Hensinger zum Stand der Mobilfunk-Forschung.

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

08.05.2017 Stammtisch Mai
05.06.2017 Stammtisch Juni
03.07.2017 Stammtisch Juli
07.08.2017 Stammtisch August

Weitere Veranstaltungen

04.05.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
01.06.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)
06.07.2017 EHS-Stammtisch Berlin (18:30)

Mit freundlicher Unterstützung:

5. Die Tendenzen in der derzeitigen Forschung stellen sich wie folgt dar:

Die anfänglich noch vorgenommene Trennung zwischen Elektrohypersensibilität und Elektrosensititvität als Fähigkeit zur Wahrnehmung elektromagnetischer Felder wird nicht mehr vorgenommen. Statt dessen werden nur noch die „Feld an-Feld aus“-Tests vorgenommen, wobei sich regelmäßig zeigt, dass die Elektrohypersensiblen nicht besser unterscheiden können ob sie exponiert werden als ihre Kontrollgruppen. Alles, was derartigen Testungen entgegensteht, wird ignoriert.

Bsp: britische Studie zu Elektrohypersensiblen, die ihre Befindlichkeitsstörungen, insbesondere Kopfschmerzen auf die Verwendung des TETRA-Funksystems zurückführten; in 5 Minuten kann sich niemals ein Kopfschmerz aufbauen oder aufhören (Expositionsdauer kontinuierlich für offenen Provokationstest 15 Minuten, 2 mal 5 Minuten für den Doppelblindtest); Wallace D etc, Environ Health Perspect 2010; 118 (6); weder Elektrosensible noch Kontrollpersonen konnten mit besserer Quote als Zufall angeben, ob sie exponiert waren oder nicht; Finanzierer Mobile Telecommunications and Health Research UK.

Wer Effekte findet, lässt die Frage nach der gesundheitlichen Auswirkung offen; wer keine Effekte findet, bekommt auch eine Studie mit mangelhaften Design veröffentlicht. Einige grundsätzlich falsche Hypothesen werden nicht hinterfragt; so z. B. dass jemand, der am Mikrowellensyndrom leidet, auch wissen muss, wann ein Handy eingeschaltet werden muss; dass es eine herkömmliche Dosis-Wirkungs-Relation geben muss; dass es einen Wert gibt, unter dem der Mensch nicht zu reagieren hat (z. B. die 0,1 V/m).
Mobilfunkkritische Beiträge wie die Rimbach-Studie können fast nur in Exotenzeitschriften wie „Umwelt-Medizin-Gesellschaft“ veröffentlicht werden und erreichen nur eine kleine Leserschaft.

Wer nachlesen will, warum Studien, die negative Effekte durch EMF belegen, kaum noch veröffentlicht werden, kann dies im aktuellen Heft der Kompetenzinitiative, „Strahlenschutz im Widerspruch zur Wissenschaft“ (www.kompetenzinitiative.net) tun.

Zurück