Letzte Nachrichten

Gesetzentwurf als Drucksache online (Funkwasserzähler)

Die bayrische Staatsregierung ist derzeit mit einer Gesetzgebung beschäftigt, die im Zusammenhang mit elektronischen Wasserzählern in ein grässliches Szenario führen kann...

Weiterlesen …

Frankreich verordnet Strahlungsminimierung

Mobilfunksendeanlagen sollen  möglichst auf 1 V/m reduziert werden...

Weiterlesen …

Industrie 4.0 unter Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit

Der Energieverbrauch wird durch den Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur explodieren.

Weiterlesen …

WLAN- und Handystrahlung: «Im Grossraumbüro ist es eine Katastrophe

M.Z.* (49) leidet an Elektrosensibilität. WLAN- und Handystrahlung lösen bei ihm Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit aus. Dennoch kann er heute damit leben.

Weiterlesen …

Herbert Danner im Interview: "Handy? Ich habe Festnetz!

Im Münchner Rathaus ist er der Letzte seiner Art - ein Stadtrat ohne Smartphone und Handy: Herbert Danner...

Weiterlesen …

Studie legt Zusammenhang zwischen WLAN-Strahlung und Fehlgeburten nahe

Eine in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlichte Studie konstatiert ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten, wenn Frauen höheren Werten nicht-ionisierender Strahlung aus Magnetfeldern ausgesetzt sind...

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

05.02.2018 Stammtisch Februar
05.03.2018 Stammtisch März

Mit freundlicher Unterstützung:

Aktuelles

Wie Wireless-Signale menschliche Emotionen entschlüsseln

03.03.2017 11:14

Offiziell bekanntgegeben dürfen wir nun wissen, dass es technisch möglich ist, z.B. mit einem dafür vorgesehenen WLAN-Router unsere Gefühle zu scannen! Ob wir uns freuen, ob wir traurig sind – oder uns fürchten…

Doch unsere Emotionen sind intim, sie gehen niemanden etwas an! Wenn nun unsere Gefühle durch einen Router gemessen und über Algorithmen analysiert werden können – und wir wissen, dass WLAN vor Wänden keinen Halt macht – dann ist es doch klar, dass mit dieser Technik auch Gefühle in uns hinein gesendet werden können, die wir gar nicht hätten. Und wenn das Internet im Spiel ist, kann doch schlussendlich niemand sagen, wer die Daten mitliest?

Wenn die Demokratien dagegen nichts unternehmen, haben sie keine Berechtigung mehr. Und es wird schwer dagegen vorzugehen. Denn wie soll man das in dem digitalen Albtraum indem sich die Welt befindet noch machen? Und sonnenklar ist auch, dass es kriminelle, böse, besessene Organisationen wie z.B. Sekten oder Terroristen gibt, die davor nicht haltmachen. Viel schlimmer noch, genau diese Kräfte werden sie längst nutzen. Wer das noch als Verschwörungstheorie sieht, träumt oder ist selbst schon manipuliert. Schlimmer, als unsere Gefühle zu enteignen und diese zu verwerten, kann es nicht mehr kommen.

>> Zum Artikel bei der Berliner Zeitung

Zurück