Letzte Nachrichten

BioIntitiative fordert von der WHO die Einstufung der Mobilfunkstrahlung als Krebs erregend

Professor Hardell und sein Mitarbeiter Michael Carlberg verfassten eine neue Aufarbeitung der Forschungslage zur Auswirkung der Handynutzung auf die Entstehung von Hirntumoren. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Einstufung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von der Gruppe 2B "möglicherweise Krebs erregend" in die Gruppe 1 "Krebs erregend" erfolgen muss.

Weiterlesen …

Ärztekammern fordern Schutz vor Mobilfunkstrahlung

In der Erklärung von Nikosia fordern 'Zyprische Ärztekammer', die 'Österreichische Ärztekammer', 'Ärztekammer für Wien', sowie das 'Zyprische Nationale Komitee für Umwelt und Kindergesundheit' gemeinsam den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Handystrahlung, sowie das Verbot von WLAN an KiTas und Schulen.

Weiterlesen …

Zeitschrift umwelt-medizin-gesellschaft mit Schwerpunkt Umweltpolitik versus Umweltmedizin

Die Zeitschrift 'umwelt-medizin-gesellschaft' mit Ausgabe 4/2017, erscheint mit dem Schwerpunkt "Umweltpolitik vs. Umweltmedizin". Aufschlussreich ist auch der Beitrag um Chelat-Therapien mit DMPS und ein schönes Beispiel wie hartnäckig sich Falschinformationen halten können. Denn Chelat hilft….

Weiterlesen …

Wasserversorger wollen Dauerfunker erzwingen

Bayern will offenbar durch neue gesetzliche Regelungen Verbraucher zum Einbau funkender Wasserzähler zwingen. Auch wir haben eine ausführliche Stellungnahme an das Bayrische Ministerium des Innern verfasst und gegen die Gesetzesvorlage protestiert.

Weiterlesen …

Gegen Irrwege der Mobilfunkpolitik – für Fortschritte im Strahlenschutz

Eine neue Schrift der Kompetenzinitiative, die von 18 Organisationen des Gesundheits- und Umweltschutzes mit getragen wird, macht mobilfunkpolitische Fehlentwicklungen deutlich und fordert ein, was längst überfällig ist: Fortschritte im Strahlenschutz.

Weiterlesen …

Interview mit Prof. Lankau: Homeoffice statt Hörsaal - Digitalisierung von Uni und Schule

Bildung muss digital werden, behaupten Politik und Wirtschaft. Ob man so mehr und besser lernt, wird nicht diskutiert. Ralf Lankau, Professor für Medientheorie in Offenburg, macht die Entwicklung Sorge.

Weiterlesen …

Garmisch-Partenkirchen: Das nächste Bürgerbegehren

Die Mobilfunk-Skeptiker wollen in den kommenden Tagen die Unterschriftenlisten ihres Bürgerbegehrens im Rathaus abgeben.

Weiterlesen …

WLAN im Auto beeinflusst Gehirnströme - Bericht in RTL über Studie der Uni Mainz

Am 28.10. 2017 lief in RTL-Explosiv Weekend ein Bericht über einen wissenschaftlichen Versuch, bei dem die Strahlenbelastungen auf das Gehirn im Automobil gemessen wurden. RTL bezeichnet die Ergebnisse als alarmierend. Tatsächlich, nach dem Einschalten der Autoelektrik, insbesondere von WLAN, verändern sich die Gehirnströme.

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

08.01.2018 Stammtisch Januar
05.02.2018 Stammtisch Februar
05.03.2018 Stammtisch März

Weitere Veranstaltungen

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Mit freundlicher Unterstützung:

Willkommen auf unserer Internetseite

Kaum ein gesundheitliches Themenfeld ist so komplex und mit so vielen Unbekannten versehen  wie Umwelterkrankungen. Elektrohypersensibilität (EHS) ist eine davon. Erst seit Mitte der 1990iger Jahre wird die Bevölkerung großflächig mit Mikrowellentechniken bestrahlt. Handys, SmartPhones,  TabletPCs  und andere funkbasierte Errungenschaften senden und empfangen damit.
Umwelterkrankungen haben immer eine lange Laufzeit, bis Schäden erkannt und konkret zugeordnet werden können. Inzwischen bedeutet dies für die Betroffenen eine Odyssee zwischen Diskriminierung, Psychopathologisierung und einem meist uninformiertem persönlichen Umfeld inklusive Ärzten.

Wir bemühen uns Einblick zu geben – aus der Sicht von Betroffenen. Die Informationen auf unserer Webseite sollen helfen, die Lage von elektrosensiblen Menschen zu erklären.

In der jüngsten Vergangenheit hat sich unsere Situation dramatisch durch explodierende mobile Internetnutzung  verschlechtert – lediglich ca.1 % vom Gesamtstrahlencocktail ist heute noch den mobilen Telefongesprächen zuzuordnen.

Gleichzeitig gibt es in der Gesellschaft einen noch vorsichtigen - aber spürbaren Wandel, was die seither ideologisch  geprägte Unantastbarkeit der „digitalen Welt“ betrifft. Damit ist für uns die Hoffnung verbunden, an der einen oder anderen Stelle  Ein- oder zumindest Rücksicht anzutreffen, die uns im häuslichen Umfeld ein Leben in menschlicher Würde ermöglichen könnte. Besonders für diejenigen, denen dies seither verwehrt blieb.

Denn natürlich gibt es Hausgemein- und Nachbarschaften, die eh oder längst mit kabelgebundenen Lösungen telefonieren, spielen und sich im Internet tummeln. Verzichten muss also niemand auf irgendwas und wegnehmen wollen wir auch nichts.
Mikrowellenbasiertes Spielzeug für Jung und Alt aber macht sehr wahrscheinlich niemanden gesünder - bei der Nutzung von kabelgebundenen Kommunikationswegen wird jedoch zumindest dem einen oder anderen Nachbarn die zwangsweise Teilhabe erspart.

Wir bedanken uns daher beispielhaft bei aufklärenden Organisationen wie Diagnose-Funk e.V. (www.diagnose-funk.de) oder der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch,
Umwelt und Demokratie e.V. (www.kompetenzinitiative.net) für die geleistete wertvolle Arbeit, sowie ganz besonders der Stadt München mit dem Referat für Umwelt und Gesundheit und dem Selbsthilfezentrum München für die Unterstützung. Denn wer mit EHS betroffen ist, tut sich schwer, die erforderliche Aufklärungsarbeit bei Politik, Staat und der Gesellschaft noch leisten zu können.

Über Ihre Rückmeldungen freuen wir uns und wünschen uns zahlreiche Neumitglieder und Unterstützer.

Wenn Sie sich fragen, weshalb oben neben unserem Logo ein Rotkehlchen zu sehen ist, können Sie hier lesen, was es damit auf sich hat und weshalb wir das Rotkehlchen ins Herz geschlossen haben….